Kondensation nach Art des Nebeltrinker-Käfers.

Nebeltrinker-KäferDer Nebeltrinker-Käfer, Onymacris unguicularis, ist ein Käfer aus der Familie der Schwarzkäfer und lebt in der Wüste Namib. Die Namib ist eine Trockenwüste an der Westküste Afrikas mit einer Ausdehnung von rund 95.000 Quadratkilometern. Sie liegt auf dem Gebiet von Namibia und Angola. Bekannt ist die Namib für ihre Sanddünen, die – je nach Sonnenstand und Feuchtigkeitsgehalt – ihre Farben ändern. Die extreme Trockenheit der Namib ist auf küstennahe, kalte Meeresströmungen zurückzuführen.

Trotz der lebensfeindlichen Umgebung haben sich auch hier Pflanzen und Tiere angesiedelt, die sich an die besonderen Bedingungen in ganz spezieller Weise angepasst haben, wie zum Beispiel der Nebeltrinker-Käfer. Der etwa zwei Zentimeter große Käfer ist schwarz gefärbt und hat auffällig lange Beine. Diese ermöglichen einen großen Abstand des Rumpfes vom heißen Sand. Die Deckflügel haben kleine Noppen und in der Mitte eine Rinne. Er gewinnt das lebensnotwendige Wasser aus über die Wüste hinweg ziehenden Nebelschwaden. Dazu balanciert der Käfer hoch oben auf einem Dünenkamm mit dem Kopf nach unten gesenkt und streckt sein Hinterteil nach oben zum Wind – einem Kopfstand gleich. Er trägt daher auch die Bezeichnung „Kopfstand-Käfer“. Der Nebel kondensiert in kleinen Tröpfchen und das Wasser fließt über die Rinnen seines Rückens direkt in sein Maul. So kann er seinen Durst in der Namib-Wüste löschen, in der so gut wie kein Regen fällt. Im trockensten Teil regnet es unter Umständen in zehn Jahren nur ein einziges Mal.