Tukane regeln Körperwärme über ihren Schnabel.

TukanDie grossen Schnäbel der farbenprächtigen Tukane helfen dem Vogel, seine Körpertemperatur zu regulieren und überschüssige Wärme schnell abzuführen. Damit hat der Schnabel des südamerikanischen Vogels eine ähnliche Funktion wie die Ohren eines Elefanten – und scheint diese in der Effizienz sogar zu übertreffen, haben Forscher von der Brock-Universität in Kanada herausgefunden. Sie beobachteten die Riesentukane mit einer Wärmebildkamera. Je nach Umgebungstemperatur und körperlicher Aktivität konnten die Tiere den Wärmetauscher «Schnabel» in Minutenschnelle regulieren.

Die Forscher untersuchten die Wärmeregulation von sechs Riesentukanen in einem brasilianischen Gehege. Vor jedem Experiment setzten sie die Vögel in einen Käfig, den eine Klimakammer umschloss. Tukan InfrarotkameraDie Vögel haben üblicherweise Körpertemperaturen zwischen 38 und 39 Grad Celsius. In der Klimakammer stellten die Forscher Temperaturen zwischen 8 und 36 Grad Celsius ein und beobachteten mit einer Wärmebildkamera, wie der Schnabel als Wärmetauscher auf die Temperaturänderung reagiert.

Die Schnabeltemperatur reagierte sofort auf andere Umgebungstemperaturen, stellten die Forscher fest. Auch die Aktivität des Körpers beeinflusste die Schnabeltemperatur. Musste die Wärme im Körper gehalten werden, etwa weil der Vogel ruhte oder schlief, so sank die Schnabeltemperatur ab. Erhitzte sich der Vogel aber durch Flugbewegungen, so war der Schnabel wärmer, um die Wärme an die Umgebungsluft abzugeben. Im Extrem können die Vögel kurzfristig sogar viermal mehr Wärme abgeben, als der Körper gerade produziert, berichten der Zoologe Glenn und seine Kollegen. Das ist im Tierreich einmalig.